Drucken

Bei den diesjährigen Stadtmeisterschaften im Fußball in der Wettkampfklasse IV erreichte das Mädchenteam des Ratsgymnasiums durchaus überraschend die Vizemeisterschaft und belohnte sich so für durchweg starke Leistungen während des gesamten Turniers. Die Jungen erreichten in der Vorrunde etwas unglücklich nur den zweiten Platz in ihrer Gruppe und konnten sich so nicht für das Halbfinale qualifizieren.

Bei den Jungen war durch den Turniermodus von Beginn an klar, dass nur der Gruppensieg die Qualifikation für das Halbfinale bedeuten würde. Entsprechend legten sich unsere Kicker ins Zeug und gewannen ihre ersten Spiele deutlich mit 5:0 und 15:1.Im entscheidenden Spiel gegen das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium reichte es dann allerdings nicht zum Sieg und das Team, dass von Sporthelfer Said Ahmadin und Sportlehrer Holger Thesing betreut wurde, musste sich nach starker Leistung aus dem Turnier verabschieden.

Ebenfalls gut ins Turnier starteten unsere Mädchen, die zum Auftakt das Pascal-Gymnasium mit 3:1 bezwangen und hier bereits andeuteten, dass sie bei der Vergabe der Stadtmeisterschaft ein Wörtchen mitzureden hatten. Die beiden Sporthelferinnen Hannah Bode und Svea Kurney und Sportlehrer Peter Wolff hatten dann auch im zweiten Spiel Grund zum Jubeln, als das Gymnasium Paulinum mit 5:0 bezwungen werden konnte. Mit dem gleichen Ergebnis konnte anschließend die Realschule im Kreuzviertel besiegt werden, so dass der Gruppensieg und der Einzug ins Halbfinale feststanden. Dort wartete mit der Friedensschule ein starker Gegner, doch Dank einer beeindruckenden Abwehrleistung und der nötigen Präzision im Abschluss gewannen die jungen Rats-Kickerinnen auch dieses Spiel mit 2:0 und qualifizierten sich so für das Finale gegen das Annette-Gymnasium. Gegen die Vorjahressiegerinnen reichten dann aber am Ende die Kräfte nicht mehr, zumal sich der Gegner spielstark, gut organisiert und insgesamt überlegen zeigte und am Ende verdient mit 5:1 gewann. Schnell jedoch wich die Enttäuschung dem Stolz über den Vizetitel und für die fünf Spielerinnen, die auch im nächsten Jahr noch spielberechtigt sein werden stand fest: "Dann packen wir's noch mal an!"