„Die Schröders müssen weg!“, da sind sich alle Nachbarn des „Bohlwegs“ einig. „Sie passen nicht in diese Gegend!“. Frei nach dem Buch „Paul 4 und die Schröders“ zeigte die Musical-AG vom Ratsgymnasium in ihrem diesjährigen Stück, wie schnell es gehen kann, dass Menschen vorverurteilt und in eine Ecke gedrängt werden, nur weil sie anders sind. Die Schröders – eine Frau mit vier Kindern und ohne Mann – verkörpern so ziemlich alles, womit sich die Spießer-Nachbarschaft nicht konfrontiert sehen möchte. Dieses „Pack“, das täglich neuen Ärger macht, muss weg und zwar so schnell wie möglich, darin sind sie sich alle einig. Alle bis auf Paul.

Die Inszenierung von Sozialpädagogin Frau Thier und Musiklehrerin Frau Weßling lässt den Zuschauer teilhaben an einer Geschichte, die sowohl sozialkritisch ist und zum Nachdenken anregt, als auch auch viele lustige und herzerwärmende Elemente beinhaltet. Da gibt es lästernde Kaffeetanten, die von männlichen Schülern gespielt werden, eine „Pissbombe“, die vom Himmel zufällig auf das Auto des schlimmsten Spießers der Nachbarschaft fällt, und die Liebesgeschichte von Paul und der Schrödertochter Delphine.

Untermalt wurde dieses abendfüllende und sehr unterhaltsame Stück mit gefühlvollen Songs, die die Schüler zu tollen Solisten bzw. zum großen Chor werden ließen. Musikalisch unterstützt und begleitet wurden die Sänger von der neu gegründeten Musik-AG unter der Leitung von Herrn Laukötter.

 


Das Online-Magazin von Schüler*innen für Schüler*innen